Brief an die Pateneltern

Liebe Pateneltern,

Unser zweiwöchiger Besuch in Bondolfi im Juni war geprägt von vielen fröhlichen Kindern und schönen Erlebnissen, leider gab es aber auch neue Notfälle und Probleme.

Endlich bin ich so weit, die Briefe und Fotos sind sortiert und die Abzüge sind gekommen. Im Mitteilungsblatt von Kernen, in der Fellbacher und Waiblinger Zeitung konnten Sie bereits einige Neuigkeiten lesen. Wer keinen Zugang zu den Zeitungen hat, kann alles in unserer Homepage unter www.kernen-masvingo.de finden. Besonders gefreut habe ich mich darüber, dass durch die verschiedenen Berichte sich bereits 9 neue Paten gemeldet haben. Die zum Teil schon etwas größeren Kinder müssen nun nicht mehr bangen ob sie weiter in die Schule gehen dürfen und unsere freien Spendengelder können für andere Aufgaben eingesetzt werden.MEHR LESEN

Secondary Schule in Bondolfi – PC Unterricht

Von der Refugio Transfergesellschaft aus Plochingen, wurden vor über 2 Jahren viele Computer gespendet. Sie waren u. a. für die Bondolfi Secondary Schule bestimmt.

Es gab einige Probleme mit den Räumlichkeiten. Der Computerraum sollte in einer ehemaligen Lederfabrik entstehen. Dort standen noch die schweren Maschinen für die Lederbearbeitung. Der Raum musste entrümpelt und renoviert werden, die Stromversorgung war alt und es fehlte ein geeigneter Schutz vor Dieben.

Als wir im Juni in Bondolfi ankamen war der Raum leer, frisch gestrichen, die Stromleitungen neu, Fenster und Türen waren vergittert. Die Heilig Kreuz Schwestern hatten Tische und Stühle besorgt. Gemeinsam mit Schwester Therese aus Irland und Schwester Katharina machten wir uns ans Werk, kauften „High Surge“ Verlängerungskabel zum Schutz vor Hochspannungsspitzen im Stromnetz und Mehrfachsteckdosen sowie Adapter für die deutschen Stecker.MEHR LESEN

„Oxygen Factory“ – eine Sauerstofffabrik für Masvingo

Die Stadtverwaltung von Masvingo engagiert sich sehr für ihre Bürger. Neben den vielen erfolgreichen Aktionen für eine saubere Stadt und sauberes Trinkwasser hat sich Masvingo jetzt für eine „Sauerstofffabrik“ entlang des Flusses entschieden.

Das Projekt wurde während unseres Besuchs im Juni in einer regulären, sehr konstruktiven Sitzung der Masvingo-Kernen Association besprochen. Es hat zum Ziel die Sauerstoffversorgung der Menschen in der Stadt durch Bäume zu verbessern. Das Gelände am Fluss war schon bereitgestellt und teilweise gerodet. Es ist ein bisher vernachlässigter Bereich, der eine optimale Voraussetzung für die Aufwertung durch Bäume bietet. Während der Diskussion kam der Gedanke auf, Obstbäume zu pflanzen. Sie können sowohl Sauerstoff als auch Obst für Menschen in den dicht bewohnten Stadtteilen liefern.MEHR LESEN

In Simbabwe mangelt es an Bargeld

Bereits vor Jahren wurde der Simbabwe-Dollar durch den US Dollar ersetzt. Damals waren die Menschen sehr  glücklich, denn die rasende Inflation wurde gestoppt. Läden und Geschäfte konnten öffnen und es gab im Land wieder etwas zu kaufen. Fast alles kostet inzwischen etwa doppelt so viel wie im benachbarten Südafrika oder Botswana. Sowohl für uns als auch für große Hilfsorganisationen ist alles sehr teuer geworden. Der Euro verlor im Tausch mit dem US$ in den letzten Jahren an Wert.MEHR LESEN

Wer möchte gerne eine Patenschaft übernehmen?

Für 360 € im Jahr (30 € im Monat) ermöglichen Sie einem Kind eine bessere Zukunft. Es sind meist Waisen. Traditionell werden in der Gegend um Bondolfi beim Tod des Vaters, Kinder und der gesamte Besitz, an die Großfamilie des Vaters vererbt. Diese Familien kümmern sich bevorzugt um ihren eigenen Nachwuchs, Neffen und Nichten müssen arbeiten.MEHR LESEN

Töpfe aus „Müll“

Der „New Business Development Fund“, gegründet von der Gemeinde Kernen und Stadt Masvingo, hat zum Ziel die Gründung einer Firma in Masvingo zu ermöglichen. Es profitieren Menschen, die keinen Kredit von Banken bekommen würden. Ein Kredit wird nur vergeben, wenn die Geschäftsidee erfolgversprechend ist und eine Rückzahlung erwartet werden kann.
Wir konnten vor Ort ein neues Unternehmen ganz besonderer Art kennenlernen. Im Stadtteil Mucheke hat Herr Zinyarimwe die Produktion von dreibeinigen Töpfen aus Aluminiumabfällen begonnen. Er und seine Mitarbeiter sammeln Aluminium z.B. Getränkedosen, Sprayflaschen, Tuben, Autoteile, Alufolie, Müll von den Straßenrändern oder Haushalten. In einem alten Ölfass ist glühende Steinkohle und ein Behälter aus Eisen in dem die gesammelten Wertstoffe geschmolzen werden.MEHR LESEN

Leben ohne Geburtsurkunde

Ein Besuch in Bondolfi ist für uns immer auch ein Gespräch mit Patenkindern über ihre weitere Ausbildungsmöglichkeit. Dieses Jahr machte uns die Situation eines 20jährigen traurig. Bereits im letzten Jahr hatte er die Mittlere Reife (O-Level) geschrieben, das Zeugnis war gut, nur Englisch sollte er noch nachschreiben um ins Lehrerseminar aufgenommen zu werden.
Für die Anmeldung einer schulexternen Prüfung benötigt er einen Personalausweis. Er hatte eine Geburtsurkunde, diese weist als Geburtsdatum den 31. Juni auf, einen Tag, den es nicht gibt. So wurde, basierend auf dieser Geburtsurkunde, kein Ausweis ausgestellt. Vor einem Jahr hatte er die Korrektur beantragt. Seine Eltern sind vor Jahren gestorben, er lebt bei Verwandten.MEHR LESEN

Jahreshauptversammlung – Gewinner des Fotowettbewerbs und Neuwahlen

Bild Nr. 2 von Efford

Die letzte Möglichkeit zur Teilnahme am Fotowettbewerb war während der vergangenen Jahreshauptversammlung. Gewählt werden konnte das schönste Bild aus einer Auswahl von Fotos, die Kinder der Grundschule in Bondolfi zuhause mit einer einfachen Kamera aufgenommen haben.

Gewonnen haben mit jeweils 10 Stimmen die Fotos Nr. 2 und 13 von Efford und Oskar. Efford ist ein Junge, der mit einem Wasserkopf geboren wurde. Er fotografierte seine Cousine mit ihrem Baby. Oskar lebte viele Jahre in einer “Kinderfamilie” die aus 5 miteinander verwandten Kindern bestand. Inzwischen ist sein Vater wieder aufgetaucht und lebt mit seinen 3 Kindern. Der Vater war in Südafrika und verhindert zurückzukommen. Oskar fotografierte seinen Bruder, der das Baby umarmt.MEHR LESEN

Gemeinsamer Filmabend in Kernen-Stetten

Life Saaraba illegal

Ein Film von Peter Heller, Saliou Sarr und Bernhard Rübe
Sonntag, 26. März 2017, 17 Uhr, Ev. Gemeindehaus Stetten, Mühlstr. 1, Kernen-Stetten
In Anwesenheit des Regisseurs Peter Heller

Eine gemeinsame Veranstaltung von Allmende Stetten, AK Asyl, AK Solidarische Welt und Kernen-Masvingo-Gesellschaft

„Saaraba“ – so bezeichnet die Bevölkerung Westafrikas den verheißenen Kontinent Europa. Fast ein Jahrzehnt begleiteten die Filmemacher die beiden Brüder Aladji und Souley von einer kleinen Fischerinsel im Atlantik vor der Küste Westafrikas. Der ältere Aladji schaffte es vor zehn Jahren als Bootsflüchtling nach langer Odyssee bis in die Gemüseplantagen Spaniens. Er blieb im Elend und illegal bis heute.MEHR LESEN

Archiv