Rückschau 30 Jahre Kernen-Masvingo-Gesellschaft

Am 2. November 2021 fand unser Jubiläum zum 30-jährigen Bestehen der Kernen-Masvingo-Gesellschaft statt. Die Partnerschaftsurkunde wurde am 29. Oktober 1991 von dem damaligen Rektor der Karl-Mauch-Schule Franz Miller (†) – von 1991 bis 1993 Vorsitzender der KMG – und dem damaligen Bürgermeister Günter Haußmann (†) unterzeichnet. Ein guter Grund das Jubiläum in einem würdevollen Rahmen zu feiern.

Höhepunkt der Veranstaltung war die Buch-Lesung mit Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe, der Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2021. Annähernd 200 Gäste kamen unter Einhaltung der 3G-Regel, nachdem auf Grund des hohen Andrangs kurzfristig das Jubiläum von der Glockenkelter in das Bürgerhaus Kernen verlegt wurde.

Die Preisträgerin Tsitsi Dangarembga im roten Sessel auf der Bühne des Bürgerhauses Kernen.
… die Preisträgerin Tsitsi Dangarembga im roten Sessel auf der Bühne des Bürgerhauses Kernen

Die Preisverleihung hat eine Woche zuvor am 24. Oktober 2021 in der Paulskirche Frankfurt stattgefunden. »Die Schriftstellerin und Filmemacherin aus Simbabwe verbindet in ihrem künstlerischen Werk ein einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick und ist deshalb nicht nur eine der wichtigsten Künstlerinnen ihres Landes, sondern auch eine weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur« lautete die Begründung der Jury.


In ihrem Debütroman»Nervous Conditions«(dt. »Aufbrechen«) wird der Überlebenskampf des Mädchens Tambu geschildert, die allmählich dem Stammes- und Dorfleben entschlüpft und für das Recht auf ein menschenwürdiges Leben und weibliche Selbstbestimmung in Simbabwe kämpft. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die von Kolonialismus und Patriarchat geprägt ist und einen wirtschaftlichen und politischen Niedergang erlebt.


Christian Fleischer, Vorsitzender der KMG, begrüßte die Autorin sowie die zahlreichen Pateneltern, Mitglieder und Gäste und hob den großen Rückhalt in der Kerner Bevölkerung hervor.


… Bürgermeister Benedikt Paulowitsch gab der Hoffnung Ausdruck, dass Europa und Afrika aufeinander zugehen müssen, wollen Sie die großen Herausforderungen bewältigen.


… die Übersetzung in deutsch/englisch und die Lesung der Texte wurden von Monica und Michael von Radowitz vorgetragen. Beide lebten lange Zeit in Südafrika, Monica von Radowitz ist in Südafrika geboren.


… die Buch-Lesung wurde professionell und einfühlsam moderiert von Evy Kunze aus Stetten.


… für die musikalische Umrahmung mit afrikanischen Liedern sorgten die Stettener Mirjam Kugler, Rudi Schmid und Heinz Böttcher.


… sowie die beiden Simbabwerinnen Sally Robert und Babra Tandere-Gundermann, die auf traditionellen Musik-Instrumenten “Mbira” und “Kalimba” einen Hauch von Afrika in den Bürgersaal brachten.


Babra verneigte sich mehrmals vor “Sister” Tsitsi Dangarembga und brachte auf diese Weise ihre Achtung zum Ausdruck.


… im festlich geschmückten Bürgersaal herrschte eine entspannte Atmosphäre. Tsitsi Dangarembga stellte sich den Fragen der Moderatorin und des Publikums und weiß um die Kraft von Geschichten von Unterdrückung und Elend, aber auch Mut und Entschlossenheit. “Vielleicht nennt man mich deshalb die Stimme der Stimmlosen”.

… geduldig signierte die Autorin annähernd 100 Bücher.


… auch Bürgermeister Benedikt Paulowitsch erwarb ein Exemplar und ließ es sich nicht nehmen, dieses signieren zu lassen.


Gegen 23:00 Uhr endete mit Getränken im Foyer des Bürgerhauses eine stimmungsvolle Veranstaltung, die den Zuhörerinnen und Zuhörern Freude bereitete und noch lange in Erinnerung bleiben wird. Herzlichen Dank für die eingegangenen Spenden, die wunschgemäß an die Kinder in Bondolfi weiter geleitet werden.

In der Lese-Reise von Tsitsi Dangarembga durch Deutschland stand Kernen für kurze Zeit in einer Reihe mit den großen Literaturhäusern in Leipzig, Dortmund, Köln, München und Stuttgart und brauchte sich wahrlich nicht zu verstecken.

Fotos: Studio VONJETZT