Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021

Der Stiftungsrat des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels hat die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga zur Trägerin des Friedenspreises 2021 nominiert. Die Verleihung findet am Sonntag, 24. Oktober 2021, in der Paulskirche Frankfurt statt und wird um 11:00 Uhr live im ZDF übertragen. Die heute 62-jährige schildert in ihrem Roman »Aufbrechen« im Rhodesien der 60-er Jahre den zähen Kampf des Dorfmädchens Tambu um Bildung und Selbstbestimmung. Ein armes, benachteiligtes Mädchen entschlüpft allmählich der Stammgemeinschaft und dem Dorfleben, um ihren Platz als gebildete Frau einzunehmen.

Im Mitteilungsblatt Kernen und auf der Homepage (www.kernen-masvingo.de) haben wir schon einmal über Tsitsi Dangarembga berichtet. Im August 2020 wurde sie mit Oppositionellen bei einer Demonstration gegen Misswirtschaft und Korruption in Harare verhaftet und kam nach internationalen Protesten wieder frei.

Die Kernen-Masvingo-Gesellschaft (KMG) freut sich, dass nach der Preisverleihung im Oktober eine Buchvorstellung der Autorin in Deutschland geplant ist. Wir haben die Absicht, Frau Dangarembga nach Kernen einzuladen und den Roman einem interessierten Kreis zugänglich zu machen.

»Aufbrechen«
Tsitsi Dengarembga
Orlando Verlag 2019