Weiße Farmer erhalten ihr Land zurück

20 Jahre nach der Landreform will die simbabwische Regierung weißen Farmern ihr Land zurückgeben. Unter dem früheren Präsidenten Mugabe wurde eine umstrittene Landreform durchgeführt und rund 4.000 weiße Farmbesitzer enteignet. Die Reform wurde damit begründet, dass Weiße während der Kolonialherrschaft der schwarzen Landbevölkerung Land weggenommen hätten. In der Folge kam es zu blutigen Auseinandersetzungen und Übergriffen auf die weiße Bevölkerungsminderheit.

Nach der umstrittenen Landreform brach die Tabakproduktion um mehr als die Hälfte ein.

Seither befindet sich der größte Teil der nutzbaren Ackerfläche in Staatsbesitz und gilt als Grund für die wirtschaftliche Misere. Banken vergaben keine Kredite, wenn die Pachtverträge als Sicherheit nicht ausreichten. Auch konnten viele neue Besitzer ihr Land zunächst nicht ausreichend bewirtschaften, weil Geräte und Düngemittel fehlten. Die Folge war ein gravierender Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion und eine Hungerkrise. USA und EU reagierten mit Sanktionen gegen simbabwische Personen und Unternehmen, die teils bis heute gelten.

Ende Juli unterzeichnete die Regierung von Präsident Mnangagwa und Vertreter der Farmer (CFU) eine Vereinbarung über finanzielle Entschädigungen in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar. Es gibt  jedoch Zweifel, ob wegen der wirtschaftlichen Krise das Programm umgesetzt werden kann. Auch forderten die Kriegsveteranen als größte Nutznießer der Landreform die Regierung auf, die Entschädigungen für die ehemaligen weißen Farmer auszusetzen.

Deutsche Welle 01.09.2020